Urlaubsfindererweiterte Suche

Kalender

Italien

 

  • Hauptstadt: Rom
  • Int. Kennzeichen: IT
  • Sprache: Italienisch
  • Fremdsprachen: Englisch, Französisch
  • Währung: Euro
  • Elektrischer Strom: 230 Volt/50 Hertz Wechselstrom; teilweise noch dreipolige Steckdosen in Verwendung (Adapter erforderlich)

Allgemeine Information

Die Italienische Republik liegt in Südeuropa zum größten Teil auf der vom Mittelmeer umgebenen Apenninhalbinsel. Die Hauptstadt Italiens ist Rom. Italien grenzt an Slowenien, Österreich, die Schweiz und Frankreich. Die Kleinstaaten Vatikanstadt Rom und San Marino werden vollständig vom italienischen Staatsgebiet umgeben. Italien ist eines der Gründungsmitglieder der Europäischen Union (EU) und unter anderem noch Mitglied bei den Vereinigten Nationen (United Nations Organization, UNO), der NATO / Nordatlantikpakt (North Atlantic Treaty Organization), OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) und der WTO (Welthandelsorganisation).

Weithin bekannt ist Italien unter anderem für seine Mode- und Designerartikel, die italienische Küche, die Architektonische Vielfalt, Kunst und Kultur und nicht zu vergessen Autos. Imposante Bauwerke, herrliche Naturlandschaften, Sandstrände, liebenswerte Städte, raue Klippen, Kulturzentren, an Steilhängen gebaute bunte Häuser zeugen von der Vielfalt Italiens.

Bereits in der römischen Antike und in der Zeit der Renaissance war Italien Vorbild für Bauwerke und Vorreiter der europäischen Kunst, Kultur und Forschung. Viele der bekanntesten Persönlichkeiten der bildenden Künste wie Leonardo da Vinci, Botticelli, Raffael, Fra Angelico und Michelangelo waren aus Italien.

Rom, vor allem bekannt als „Die ewige Stadt“, ist eine der romantischten und prächtigsten Städte der Welt mit zahlreichen historischen Gebäuden, Museen und Ausstellungen. Sie ist eine der großen Kulturstädte Europas mit imposanten Sehenswürdigkeiten und Denkmälern, teilweise noch aus der Zeit des Römischen Reichs. Das italienische „Dolce Vita“ ist hier überall zu spüren. Einkaufsstraßen, exklusive Designergeschäfte, Märkte, cremiger Capuccino und exquisite Weine in den Restaurants und Lokalen laden zum Bummeln und genießen ein.

Aktuelle Reiseangebote

Reiseinformationen

Aktuelle Hinweise

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) wird seit 19.12.2020 bis auf weiteres vor allen touristischen und nicht notwendigen Reisen gewarnt. Mit Einschränkungen im Flug- und Reiseverkehr und weitgehenden Einschränkungen im öffentlichen Leben ist zu rechnen.

Startseite BMEIA-Homepage


Nähere Details/ weitere Informationen:

Personen, die in Italien einen Partner oder Familie besuchen möchten gelten dort NICHT als Pendler.

Ausnahmen von der Quarantäne-/ Testpflicht u.a. für:

  • die Besatzung von Güter- und Personentransporten
  • Reisepersonal
  • die Ein- und Ausreise aus den Staaten der Liste A (Vatikan und San Marino)
  • die Durchreise durch Italien mit eigenem Fahrzeug, wobei diese nicht länger als 36 Stunden dauern darf; Verpflichtung zum unverzüglichen Verlassen Italiens bei Ablaufen der 36 Stunden-Frist bzw., sollte sie überschritten werden Beginn der Quarantäne
  • Gesundheitspersonal, das nach Italien einreist, um dort Gesundheitsdienstleistungen zu erbringen
  • Grenzgänger, die aus nachgewiesenen beruflichen Gründen in das italienische Hoheitsgebiet einreisen und für die anschließende Rückkehr an ihren Wohnsitz, ihre Wohnung oder ihren Aufenthaltsort wieder ausreisen
  • Schüler und Studenten, die die Schule oder ein Studium in einem anderen Land als dem Wohnsitz-, Heimat- oder Aufenthaltsland absolvieren, in das sie täglich oder mindestens einmal wöchentlich zurückkehren
  • Einreisende aus nachgewiesenen Arbeitsgründen, Gesundheitsgründen oder bei absoluter Dringlichkeit für eine Dauer von max. 120 Stunden;
  • Personal von Unternehmen mit Sitz oder Zweigniederlassung in IT, die aus nachweislichen Arbeitsgründen für max. 120 Stunden ins Ausland gereist sind und nach IT zurückkehren;
  • Diplomaten, Beamte und Mitarbeiter von internationalen Organisationen in Ausübung ihrer Funktion;

Weiterführende Informationen:

  • In ganz Italien nächtliches Ausgangsverbot von 22:00 bis 05:00
  • Fahrten von einer in eine andere Region (inkl. Transit) ist mit Selbstdeklarationsformular nur in bestimmten Ausnahmefällen (Rückkehr an den Wohnort, nachgewiesene Arbeits- oder Gesundheitsgründe bzw. absolute Notwendigkeit) erlaubt
  • Ski-Gebiete sind in ganz Italien (einschließlich Südtirol) geschlossen
  • In der Öffentlichkeit sind das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes sowie die Einhaltung eines Mindestsicherheitsabstands von 1 Meter zu anderen Personen verpflichtend
  • In Fahrzeugen dürfen bei nicht im gemeinsamen Haushalt lebenden Insassen neben dem Fahrer höchstens zwei Personen in jeder zusätzlichen Sitzreihe sitzen. (Mund-Nasen-Schutz verpflichtend).

Die italienischen Regionen sind entsprechend der Infektionsrate in rote, orange, gelbe und weiße Zonen (mit mehr oder weniger strengen Auflagen) eingeteilt:

"Rote Zonen" (derzeit: Kampanien, Emilia Romagna, Friaul-Julisch Venetien, Lombardei, Piemont, Apulien, Aostatal, Kalabrien, Toskana).
Ab Montag, 12.04.2021 "Rote Zonen": Kampanien, Apulien, Aostatal, Sardinien

Aufgrund regionaler Verordnungen ist es möglich, dass bei hohen Infektionszahlen bestimmte Provinzen und Gemeinden in „rote Zonen“ eingestuft werden. Erkundigen Sie sich vor der Einreise bei Ihrer Zielprovinz bzw. Zielgemeinde, ob sie „rote Zone“ ist.

  • Einreise in die Zone bzw. Verlassen der Wohnung nur mit Selbstdeklarationsformular in begründeten Ausnahmefällen erlaubt
  • Bars und Restaurants geschlossen (Abholung und Lieferservice mit Einschränkungen möglich), Geschäfte geschlossen (mit Ausnahme von Gütern des täglichen Bedarfs)

“Orange Zonen" (derzeit: alle übrigen Regionen)

  • Einreise in die Zone bzw. Verlassen der Gemeinde nur in begründeten Ausnahmefällen erlaubt (Selbstdeklarationsformular). In Südtirol gelten zusätzliche landesgesetzliche Regelungen
  • Regelungen für Bars und Restaurants wie in den “roten Zonen“, Einkaufszentren an Wochenenden geschlossen
  • In einigen Risikogebieten Südtirols ist das Tragen von FFP2-Masken verpflichtend

“Gelbe Zonen“ (derzeit: keine Region)

  • Bars und Restaurants schließen um 18:00 Uhr, Einkaufszentren am Wochenende geschlossen
  • Museen und Ausstellungen sind von Montag bis Freitag (Voranmeldung erforderlich) geöffnet

"Weiße Zonen" (derzeit: keine Region) 

  • Öffnung von Geschäften, Bars und Restaurants, sowie von Museen und kulturellen Einrichtungen vorgesehen

Die einzelnen Regionen in Italien können situationsabhängig zusätzlich individuelle Maßnahmen ergreifen.

Eine Registrierung wird derzeit von KalabrienApulienSizilien und Sardinien verlangt.

Vom 18.3. bis voraussichtlich 30.4.2021 ist die Einreise für Personen, die keinen Hauptwohnsitz auf Sardinien haben, nur aus Arbeits-, Gesundheits- oder sonstigen dringlichen unaufschiebbaren Gründen erlaubt.

Personen in Italien, die grippeähnliche Symptome aufweisen, sollen auf keinen Fall zum Arzt oder ins Krankenhaus gehen, sondern die nationale COVID-19-Hotline +39 1500 anrufen, um die weitere Vorgangsweise abzuklären.

Bei Problemen oder Notfällen kontaktieren Sie bitte umgehend:

In Norditalien das Generalkonsulat Mailand während der Bürozeiten unter (+39) 02/77 80 78-0, außerhalb der Bürozeiten in dringenden Notfällen unter (+39) 335 545 1336 bzw.
per Mail: mailand-gk(at)bmeia.gv.at

In Mittel- und Süditalien die Österreichische Botschaft Rom während der Bürozeiten unter (39) 06 841 8212 bzw. (39) 06 844 0141, außerhalb der Bürozeiten in dringenden Notfällen unter (39) 335 708 9749 bzw. per Mail: rom-ka(at)bmeia.gv.at oder rom-ob(at)bmeia.gv.at

 

Sicherheit & Kriminalität

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) wird seit 19.12.2020 bis auf weiteres vor allen touristischen und nicht notwendigen Reisen gewarnt. Mit Einschränkungen im Flug- und Reiseverkehr und weitgehenden Einschränkungen im öffentlichen Leben ist zu rechnen.

Startseite BMEIA-Homepage



 

Einreise & Ausreise

  • Visumpflicht: Nein
  • Reisedokumente: Personalausweis oder Reisepass
  • Passgültigkeit: Auch wenn der Reisepass bis zu 5 Jahren abgelaufen sein kann, wird unbedingt die Verwendung eines gültigen Reisepasses empfohlen. Der Personalausweis muss auf jeden Fall für die Reisedauer gültig sein.
  • Cremefarbiger Notpass: Wird akzeptiert
  • Minderjährige: Alleinreisende Personen unter 15 Jahren sollten eine Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten mitführen. Eine Vorlage auf Deutsch/ Italienisch finden Sie auf der Seite des ÖAMTC und des ARBÖ. 
  • Sonstiges: Die Anmeldung in Hotels oder der Antritt einer Kreuzfahrt sind mit einem abgelaufenen Reisepass nicht möglich. Bei Flugreisen kann Passagieren mit abgelaufenem Reisepass die Beförderung aufgrund privatrechtlich geregelter Beförderungsbestimmungen verweigert werden.
    Bei Passverlust ist mit der polizeilichen Verlustanzeigebestätigung die Rückreise innerhalb einer Woche auf dem kürzesten Weg nach Österreich möglich. Bei der Benützung eines Flugzeugs ist mit der Fluggesellschaft Kontakt aufzunehmen.
    Von der Verwendung gestohlener oder verlorener und wieder aufgefundener Reisedokumente wird abgeraten, da Probleme an der Grenze bis zur Einreiseverweigerung nicht ausgeschlossen werden können.

Einfuhr & Ausfuhr

Unbeschränkte Ein- und Ausfuhr von Landes- und Fremdwährung. Eine Bargeldmenge, die den Betrag von 10.000 EUR übersteigt muss bei der Ein-und Ausreise nach und von Italien deklariert werden.

Das Mitführen von Schuss, Hieb- und Stichwaffen, Messern (auch kleine bzw. Taschenmesser), Taser und Pfefferspray ist in Italien grundsätzlich verboten und nur mit behördlicher Erlaubnis (z.B. Europäischer Feuerwaffenpass) oder unter strengen Auflagen möglich.

Messer gelten nach italienischem Gesetz als Waffen. Beim Kauf gewisser Messertypen werden spezielle Waffenlizenzen benötigt, diese Messer dürfen nur zu Hause aufbewahrt werden.
Das Mitführen von Messern jeder Art ist in Italien grundsätzlich verboten, es sei denn, man hat einen berechtigten Grund, daher sollten Messer (auch für Camping- und Outdoor-Aktivitäten übliche Taschenmesser) bei Stadtbesichtigungen, in denen man öffentlichen Raum betritt und gelegentlich durch Sicherheitskontrollen gehen muss, unbedingt zu Hause gelassen werden. Die sichere Verwahrung mitgeführter Messer während des Transportes ist sehr wichtig.
Verstöße werden üblicherweise strafrechtlich geahndet.



Für Reisen mit bestimmten Heimtieren beachten Sie bitte die entsprechenden Informationen des Sozialministeriums.

Die Mitnahme von Waren zum persönlichen Bedarf ist durch die Bestimmungen der Europäischen Union geregelt, nähere Auskünfte zum freien Warenverkehr in der EU erhalten Sie beim Bundesministerium für Finanzen.



 

Gesundheit & Impfungen

Die Mitnahme einer Reiseapotheke, die nicht nur regelmäßig benötigte Arzneimittel, sondern auch Medikamente für gängige Reiseerkrankungen beinhaltet, wird dringend empfohlen. Wer auf bestimmte Medikamente angewiesen ist, sollte einen ausreichenden Vorrat und einen Nachweis über die ärztliche Verschreibung mitnehmen, auf der Homepage des Sozialministeriums finden Sie nähere Informationen zur Mitnahme von Medikamenten ins Ausland.

Es besteht ein Sozialversicherungsabkommen mit Österreich. Die e-card der österreichischen Sozialversicherungsträger enthält auch die im EU/ EWR-Raum und der Schweiz gültige europäische Krankenversicherungs-Karte (EKVK). Der Abschluss einer Zusatzversicherung für den Krankheitsfall und Krankentransport wird dennoch nahegelegt. Dies gilt auch für Krankentransportflüge, die von mehreren österreichischen Gesellschaften angeboten werden.

 

Verkehr & Klima

Öffentliche Verkehrsverbindungen: Inlandsflugnetz, Eisenbahnen, Busverbindungen. In Mailand und Rom: U-Bahnen

In einigen Städten wurden Fahrverbote respektive Fahrteinschränkungen eingeführt, um die Luftverschmutzung zu reduzieren. Es ist empfehlenswert, sich vor Ankunft über die Regeln in der jeweiligen Stadt zu informieren.

Auf die rigorosen Kontrollen vor allem von beruflichen KFZ-Lenkern (LKW- und Autobuschauffeure) und drakonischen Strafen wird hingewiesen.

Die Mitnahme der grünen Versicherungskarte wird empfohlen. Beim Lenken eines fremden Fahrzeuges ist eine Vollmacht des Fahrzeughalters mitzuführen. PKWs und LKWs müssen auf Autobahnen und Straßen außerhalb des Ortsgebiets auch tagsüber das Abblendlicht benützen. Es gelten 0,5 Promille.

Bei Verkehrskontrollen kann auch die Prüfplakette (§57a-Pickerl) überprüft werden. Es wird davon abgeraten, mit einem Fahrzeug, dessen §57a-Prüfplakette bereits abgelaufen ist, nach Italien einzureisen, da im Gegensatz zu Österreich in Italien keine Toleranzfrist gewährt wird.

Für Verstöße gegen die Straßenverkehrsvorschriften gibt es ein Punktesystem, wobei Ausländer italienischen Staatsangehörigen gleichgestellt sind und daher auch Fahrverbote wirksam werden können.

Bei Verlust des Führerscheins ist eine polizeiliche Verlustanzeige notwendig. Mit dieser ist die Rückkehr nach Österreich innerhalb eines Monats möglich.

Die Benutzung von Autobahnen und Schnellstraßen ist für Motorräder mit einem Hubraum von weniger als 150 ccm verboten.

Auch wenn sich manchmal Polizeidienststellen weigern, Anzeigen über Parkschäden aufzunehmen, wird empfohlen auf eine Anzeige zu bestehen.

Mehr Informationen zur Straßenverkehrsordnung finden Sie in der Länderdatenbank des ÖAMTC und des ARBÖ sowie beim italienischen Automobilclub ACI (Automobile Club D'Italia – nur in italienischer Sprache).

Klima:

Mittelmeerklima mit den niedrigsten Temperaturen um den Gefrierpunkt, gelegentlich kalte Nordwinde. Sehr heiße Sommer mit häufig hoher Luftfeuchtigkeit, verbunden mit feucht-warmem Südwind. In den Bergen generell kälter.

In heißen Sommermonaten kommt es gelegentlich zu Waldbränden.

Italien liegt in einer seismisch aktiven Zone, es kann jederzeit zu Erdbeben kommen. Weitere Informationen unter Regionale Hinweise, Nationales US-Geologieinstitut, Österreichischer Zivilschutzverband (mit Erdbebenschutz-Ratgeber).

Informationen über Vulkanaktivitäten in englischer und italienischer Sprache finden Sie auf der Seite des Istituto Nazionale di Geofisica e Vulcanologia sowie der Homepage des italienischen Zivilschutzes.

 

Besondere Bestimmungen

Die Obergrenze für Barzahlungen beträgt 2.000 EUR.

Beihilfe zu illegaler Einreise ist mit Haftstrafen sowie Bußgeld belegt. Bei Mitnahme von Anhaltern wird daher zu besonderer Vorsicht geraten.

Vergehen gegen das Drogengesetz werden schon bei geringen Mengen und bei jeder Art von Drogen mit mehrjährigen Haftstrafen geahndet.

Die Mitnahme von Sand an den Stränden ist in ganz Italien untersagt.
Vor allem in Sardinien, wo die Mitnahme von Sand, Muscheln und Kieselsteinen gesetzlich verboten ist, werden bei Nichteinhaltung dieser Bestimmung oft hohe Sanktionen verhängt.

Wichtige Informationen zum Mitführen von Waffen und Messern in Italien finden Sie im Kapitel „Einfuhr & Ausfuhr“.

Das Schutzalter für sexuelle Handlungen kann gegenüber den in Österreich geltenden Bestimmungen um einige Jahre höher sein oder sogar über dem Erwachsenenalter von 18 Jahren liegen. Es können jedoch auch (beispielsweise in einzelnen Provinzen oder Regionen) unterschiedliche Bestimmungen zur Anwendung kommen. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig bei der Vertretungsbehörde dieses Landes.



Haftungsausschluss: Das Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten weist darauf hin, dass es keine Gewähr für die Vollständigkeit dieser Reiseinformationen übernimmt. Für allenfalls eintretende Schäden kann keine Haftung übernommen werden.

 



Stand: 17.04.2021 (Unverändert gültig seit: 10.04.2021) Quelle: www.bmeia.gv.at

Botschaft

Via Pergolesi 3
I-00198 Rom

Tel: +3906 844 014-1

Haftungsausschluss: Busunternehmen & Reisebüro Seiner weist darauf hin, dass es keine Gewähr für die Vollständigkeit dieser Reiseinformationen übernimmt. Für allenfalls eintretende Schäden kann keine Haftung übernommen werden. Quellinformationen: Teilweise www.bmeia.gv.at und www.bmf.gv.at
Urlaubsfindererweiterte Suche

Kalender