Urlaubsfindererweiterte Suche

Kalender

Schweiz

 

  • Hauptstadt: Bern
  • Int. Kennzeichen: CH
  • Sprache: Deutsch, Französisch Italienisch, Rätoromanisch
  • Fremdsprachen: Englisch
  • Währung: 1 Schweizer Franken (CHF) = 100 Rappen
  • Elektrischer Strom: 230 Volt/50 Hertz Wechselstrom, meist dreipolige Stecker (Zwischenstecker erforderlich)

Allgemeine Information

Die Schweizerische Eidgenossenschaft (amtlich) ist ein neutraler Binnenstaat in Zentraleuropa mit einer Fläche von 41.285 km² und ca. 8,5 Millionen Einwohnern. Bern ist die Bundesstadt mit dem Sitz der Regierung und des Parlaments. Die offiziellen Landessprachen sind Rätoromanisch, Italienisch, Französisch und Deutsch. Das Landeskennzeichen wurde von der lateinischen Bezeichnung Confoederatio Helvetica (CH) der Schweizerischen Eidgenossenschaft abgeleitet. Aufgegliedert ist sie in 26 Kantone. An die Schweiz grenzen Italien, Österreich, Liechtenstein, Deutschland und Frankreich. Die Schweiz ist unter anderem Mitglied bei der Europäischen Freihandelszone, der WTO (Welthandelsorganisation), der UN (Vereinte Nationen), des Schengener Abkommens, aber nicht bei der EU (Europäischen Union).

Geografisch ist die Schweiz in den Jura, das Mittelland und die Alpen, drei unterschiedliche Großlandschaften, eingeteilt. Wasserfälle, das pyramidenförmige Matterhorn, der Rheinfall, die Rheinschlucht, Seen, charmante Dörfer, einzigartige Städte, Skigebiete, Wanderwege, atemberaubende Bahnfahrten in der Hochgebirgswelt, weltbekannte Schokolade und Uhren, das und vieles mehr macht die Schweiz aus. Zwischen Gletschern und Palmen gibt es jede Menge Sehens- und Liebenswertes zu bestaunen.

Die Bundesstadt Bern an der Aare-Schlaufe mit seiner Altstadt gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Das Berner Münster als größter Sakralbau der Schweiz, der Zytglogge (Zeitglockenturm), das Bundeshaus, der Bundesplatz mit Wasserspielen, das Einsteinhaus, Bars, Restaurants, Kellerlokale, Spezialgeschäfte, kulturelle Angebote, die Münsterplattform mit einer bezaubernden Aussicht über die Aare oder Arkaden in der Altstadt laden zum Bestaunen, Bummeln und Verweilen ein. Einer der schönsten Parks in der Stadt ist der Rosengarten mit seinem herrlichen Ausblick auf die Aareschlaufe und die Altstadt. Auf einer Fläche von ca. 6000 m² befindet sich an der Aare und unmittelbar in der Stadt der Bären Park des Tierparks. Das und noch viel mehr hat Bern zu bieten.

Aktuelle Reiseangebote

Leider haben wir derzeit kein Angebot für das Reiseland: Schweiz Bitte wählen Sie eines der folgenden Reiseländer: Deutschland, Frankreich, Italien, Kroatien, Monaco, Österreich, Slowenien, Tschechische Republik

Reiseinformationen

Aktuelle Hinweise

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) wird seit 19.12.2020 bis auf weiteres vor allen touristischen und nicht notwendigen Reisen gewarnt. Mit Einschränkungen im Flug- und Reiseverkehr und weitgehenden Einschränkungen im öffentlichen Leben ist zu rechnen.

Startseite BMEIA-Homepage

  • Einreise in die Schweiz: erlaubt
    In der Schweiz gilt Quarantänepflicht für Einreisende aus bestimmten Staaten und Gebieten.
    Für Reisende aus den Bundesländern Wien, Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg, Burgenland und Kärnten gilt derzeit eine Quarantänepflicht plus Pflicht zur Vorlage eines negativen PCR-Tests. Die Kontrolle erfolgt vor dem Einsteigen ins Flugzeug.
  • Quarantäneregeln für Einreise aus Risikogebieten: Einreisende aus Staaten oder Gebieten mit einem erhöhten Ansteckungsrisiko müssen bei der Einreise einen negativen PCR-Test vorweisen, der nicht älter als 72 Stunden ist. Anschließend begeben sie sich in eine 10-tägige Quarantäne. Sie können diese jedoch ab dem 7. Tag verlassen, falls ein negatives Resultat eines Antigen-Schnelltests oder PCR-Tests vorliegt.
  • Erfassung von Kontaktdaten: auch Einreisende aus Staaten oder Gebieten ohne erhöhtes Ansteckungsrisiko müssen ihre Kontaktdaten angeben, falls sie per Flugzeug, Schiff, Bus oder Zug einreisen. Sämtliche Kontaktdaten werden neu mittels elektronischem Einreiseformular erfasst.
  • Voraussetzungen: Quarantänepflicht für Personen, die sich zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb der letzten 10 Tage länger als 24 Stunden in den unten genannten Staaten und/ oder Gebieten aufgehalten haben. Ausnahmen gibt es für beruflich bedingte Einreisen, medizinisch bedingte Reisen, Güterverkehr usw. – siehe weiter unten. Ein negatives Testresultat und/ oder eine COVID-19-Impfung heben die Quarantäne nicht auf.
  • Transit: bleibt weiter erlaubt
  • Einreise nach Österreich: Ausführliche Informationen zum Thema Reisen und Tourismus sowie FAQs des zuständigen Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz.


Nähere Details/ weiterführende 
Informationen:  

In der Schweiz gilt Quarantänepflicht für Einreisende aus bestimmten Staaten und Gebieten. Die Quarantänepflicht sowie die Dauer der Quarantäne werden weder durch ein negatives Testergebnis noch eine COVID-19-Impfung aufgehoben oder verkürzt.

Seit 08.02.2021 müssen Einreisende aus Staaten oder Gebieten mit erhöhtem Ansteckungsrisiko bei Einreise in die Schweiz einen negativen PCR-Test vorweisen, der nicht älter als 72 Stunden ist. Nach Einreise müssen sie sich wie bisher in eine 10-tägige (Heim)Quarantäne begeben. Diese Quarantäne kann ab dem 7. Tag beendet werden, wenn ein negatives Resultat eines Antigen-Schnelltests oder PCR-Tests vorliegt. Grenzgänger sind von der Test- und Quarantäne-Verpflichtung ausgenommen – siehe: FAQ zur Medienmitteilung

Bei Flugreisen in die Schweiz ist seit 08.02.2021 generell, also auch aus Ländern, die nicht zu den Risikogebieten zählen, ein negatives PCR-Testresultat vorzuweisen. Die Kontrolle erfolgt vor dem Einsteigen ins Flugzeug. Ausgenommen von dieser Pflicht sind Kinder unter 12 Jahren. Kinder müssen beim Boarding kein negatives Testresultat vorweisen. Die COVID-19-Verordnung Maßnahmen im Bereich des internationalen Personenverkehrs wird dementsprechend noch präzisiert.

Seit 08.02.2021 müssen neu auch Einreisende aus Staaten oder Gebieten ohne erhöhtes Ansteckungsrisiko mittels elektronischem Einreiseformular ihre Kontaktdaten angeben. Dies gilt bei Einreise per Flugzeug, Schiff, Bus oder Zug (bisher wurden nur Kontaktdaten von Personen aus Risikogebieten systematisch erfasst). Das entsprechende Einreiseformular muss vor der Einreise in die Schweiz ausgefüllt werden (pro Person ein Formular). Für Kinder oder unmündige Personen kann das Formular durch eine mitreisende oder obsorgeberechtigte Person ausgefüllt werden.

Laut Einreiseverordnung sind von dieser Registrierungs-Pflicht Personen im regionalen Grenzverkehr und Personen bei Einreise mit dem Auto aus Gebieten ohne erhöhtes Ansteckungsrisiko ausgenommen. Weitere Informationen finden Sie in den Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Änderungen bei der Einreise in die Schweiz seit 22.02.2021

Die Schweizer Regierung hat die seit 08.02.2021 geltenden Einreisebestimmungen präzisiert und die Verordnung angepasst. Kinder unter 12 Jahren sind von der Testpflicht bei der Einreise ausgenommen. Zudem müssen Personen, die sich aus geschäftlichen Gründen nur kurz in der Schweiz aufhalten, wie z.B. LKW-Fahrer, kein Einreiseformular ausfüllen. Grundsätzlich muss das negative Resultat von einem PCR-Test stammen, der vor weniger als 72 Stunden durchgeführt wurde.

Seit 22.02.2021 gilt: Für die Kontrolle beim Boarding ist auch ein immunologischer Schnelltest zulässig, der vor weniger als 24 Stunden durchgeführt wurde. Spätestens für die mögliche zweite Kontrolle an der Schweizer Grenze brauchen Reisende aber das negative Resultat eines PCR-Tests, der vor weniger als 72 Stunden durchgeführt wurde. Wenn Reisende dort kein negatives Testresultat vorweisen können, müssen Sie sich nach der Einreise umgehend auf eigene Kosten testen lassen. 

COVID-19-Verordnung Maßnahmen im Bereich des internationalen Personenverkehrs (PDF, 449 kB)

Detaillierte Informationen zur Einreise in die Schweiz finden sich auf der Homepage des Bundesamts für Gesundheit

Seit 14.12.2020 gilt für Einreisende aus Großbritannien und Südafrika eine nachträgliche Quarantänepflicht. Alle Personen aus Südafrika und Großbritannien, die nach dem 14.12.2020 eingereist sind, müssen sich in Quarantäne begeben. Die Schweizer Regierung hat zudem ein grundsätzliches Einreiseverbot für alle Ausländerinnen und Ausländer beschlossen, die aus Südafrika und Großbritannien in die Schweiz einreisen wollen: Damit sind insbesondere touristische Reisen aus diesen Ländern ausgeschlossen. Weitere Informationen finden Sie in der Medienmitteilung des Bundesrats.

Eine Quarantänepflicht gilt für Personen, die sich zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb der letzten 10 Tage länger als 24 Stunden in den unten genannten Staaten und/oder Gebieten aufgehalten haben. Die Durchreise durch die Schweiz bleibt weiter erlaubt. Weitere Ausnahmen gibt es für beruflich bedingte Einreisen, medizinisch bedingte Reisen, Güterverkehr usw. – siehe weiter unten.

Detaillierte Informationen zur Einreise in die Schweiz finden sich auf der Homepage des Staatssekretariats für Migration SEM.
https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/krankheiten/ausbrueche-epidemien-pandemien/aktuelle-ausbrueche-epidemien/novel-cov/empfehlungen-fuer-reisende/quarantaene-einreisende.html#-2060676916

Wer muss in Quarantäne?

Personen, die sich in einem Staat oder Gebiet mit erhöhtem Infektionsrisiko aufgehalten haben und danach in die Schweiz einreisen, müssen in Quarantäne. Eine Liste der betroffenen Staaten und Gebiete findet sich auf der Homepage des Bundesamts für Gesundheit, siehe unten. Hat sich ein Reisender also zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb der letzten 14 Tage vor der Einreise in die Schweiz in einem der aufgeführten Staaten oder Gebiete aufgehalten, so muss er/sie für 10 Tage in Quarantäne.

In diesen Fällen ist die Einreise in die Schweiz innerhalb von 2 Tagen der zuständigen kantonalen Behörde zu melden. Wer die Quarantäne- oder Meldepflicht nicht befolgt, begeht nach dem Epidemiengesetz eine Übertretung, die mit einer Geldstrafe von bis zu 10.000 CHF bestraft werden kann. Entscheidend für die Quarantänepflicht ist die Liste, welche beim Zeitpunkt der Einreise in die Schweiz gültig ist.

Wichtig: Ein negatives Testergebnis hebt weder die Quarantäne-Pflicht auf noch verkürzt es die Dauer der Quarantäne.

Kriterien für die Quarantäneliste:

Um zu entscheiden, ob in einem Staat oder Gebiet ein erhöhtes Ansteckungsrisiko herrscht, werden die Neuansteckungen pro 100 000 Personen in den letzten 14 Tagen angeschaut. Wenn diese Inzidenz eines Landes um mindestens 60 höher ist als die Inzidenz in der Schweiz, kommt das Land auf die Liste.

Da sich die epidemiologische Lage laufend ändert, wird die Liste regelmäßig den aktuellen Inzidenzen angepasst. Dafür werden die Daten des ECDC (European Centre for Disease Prevention and Control) verwendet.

Grenzgebiete der Schweiz können trotz entsprechender Inzidenz von einer Aufnahme auf die Liste ausgenommen werden. Grund dafür ist der enge wirtschaftliche, gesellschaftliche und kulturelle Austausch. Der enge Austausch mit den Nachbarstaaten ist auch der Grund, warum hier stärker differenziert wird, indem die Inzidenz der einzelnen Gebiete angeschaut wird und nicht die des ganzen Staates.
Weitere Informationen dazu finden Sie auf der Seite Häufige Fragen und Antworten (FAQ)

Verschiedene Personen sind von der Quarantänepflicht in der Schweiz ausgenommen. Sie finden die Auflistung aller Ausnahmen in der 
COVID-19-Verordnung Maßnahmen im Bereich des internationalen Personenverkehrs unter Artikel 4. Dazu gehören beispielsweise:

  • Geschäftsreisende, die aus einem wichtigen Grund reisen, der sich nicht verschieben lässt
  • Personen, die aus einem wichtigen medizinischen Grund reisen, der sich nicht verschieben lässt
  • Transitpassagiere, die sich weniger als 24 Stunden in einem Staat oder Gebiet mit erhöhtem Ansteckungsrisiko aufgehalten haben
  • Reisende, die lediglich zur Durchreise in die Schweiz einreisen mit der Absicht und der Möglichkeit, direkt in ein anderes Land weiterzureisen.

Liste der Risikoländer des Schweizer Bundesamtes für Gesundheit

Bitte beachten Sie die jeweils gültige Liste der Risikoländer und –gebiete vor Einreise in die Schweiz. Die neu hinzugefügten Länder/Gebiete sind in der Liste jeweils in fetter Schrift hervorgehoben.

CORONAVIRUS – Maßnahmen und Verordnungen:

Wegen der Corona-Pandemie gelten auch in der Schweiz verschiedene Maßnahmen, Regeln und Verbote. Diese dienen der Eindämmung des Coronavirus. Wenn nötig passt die Schweizer Regierung die nationalen Regeln an. In einigen Kantonen gelten strengere Regeln.
Die jeweils geltenden Bestimmungen finden sich auf der Homepage des Bundesamtes für Gesundheit.

Weitere Informationen sowie Empfehlungen für Reisende

 

Sicherheit & Kriminalität

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) wird seit 19.12.2020 bis auf weiteres vor allen touristischen und nicht notwendigen Reisen gewarnt. Mit Einschränkungen im Flug- und Reiseverkehr und weitgehenden Einschränkungen im öffentlichen Leben ist zu rechnen.

Startseite BMEIA-Homepage

 

Einreise & Ausreise

  • Visumpflicht: Nein
  • Reisedokumente: Reisepass, Personalausweis
  • Passgültigkeit: Auch wenn der Reisepass bis zu 5 Jahren abgelaufen sein kann, wird unbedingt die Verwendung eines gültigen Reisepasses empfohlen. Der Personalausweis muss auf jeden Fall für die Reisedauer gültig sein.
  • Cremefarbiger Notpass: Wird akzeptiert
  • Minderjährige: Für Minderjährige (bis 18 Jahre), die ohne Begleitung des gesetzlichen Vertreters verreisen, wird zusätzlich zum eigenen Reisepass empfohlen, auch eine Einverständniserklärung zur Reise mitzugeben. Dieser Vollmacht sollte eine Kopie der Geburtsurkunde des Minderjährigen und eine Kopie des Reisepasses des gesetzlichen Vertreters angeschlossen sein. Bei unterschiedlichen Nachnamen empfiehlt sich auch die Mitnahme der Heiratsurkunde der Eltern. Muster für eine Einverständniserklärung finden Sie auf der Seite des ÖAMTC und des ARBÖ.
  • Sonstiges: Von der Verwendung gestohlener oder verlorener und wieder gefundener Reisedokumente wird abgeraten, auch wenn die Anzeige bei der zuständigen Behörde bereits widerrufen wurde, da Probleme an der Grenze bis zur Einreiseverweigerung nicht ausgeschlossen werden können.

Einfuhr & Ausfuhr

Unbeschränkte Ein- und Ausfuhr von Landes- und Fremdwährung. Ab 10.000 CHF besteht eine Anzeigenpflicht auf Verlangen.

Euro können problemlos gewechselt werden. Kreditkarten werden im Allgemeinen akzeptiert. Für die Bargeldabhebung bei Bankomaten können Gebühren verrechnet werden.

Persönliche Gebrauchsgegenstände sowie Waren des Reiseverkehrs bis zu einem Gesamtwert von 300 CHF pro Person können abgabenfrei eingeführt werden.

Nähere Auskünfte finden Sie auch im Travel Centre der IATA. Die angeführten Mengen und Beträge sind unverbindliche Richtangaben, rechtsverbindliche Informationen kann nur die Vertretungsbehörde dieses Landes erteilen. Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Eidgenössischen Zollverwaltung.

Bitte beachten Sie bei der Einreise nach Österreich die geltenden Einfuhrbestimmungen.

 

Gesundheit & Impfungen

Europäischer Standard im Gesundheitswesen.

Die Mitnahme einer Reiseapotheke, die nicht nur regelmäßig benötigte Arzneimittel, sondern auch Medikamente für gängige Reiseerkrankungen beinhaltet, wird dringend empfohlen. Wer auf bestimmte Medikamente angewiesen ist, sollte einen ausreichenden Vorrat und einen Nachweis über die ärztliche Verschreibung mitnehmen, auf der Homepage des Sozialministeriums finden Sie nähere Informationen zur Mitnahme von Medikamenten ins Ausland.

Es besteht ein Sozialversicherungsabkommen mit Österreich. Bei Urlaub in der Schweiz ist im Falle einer plötzlichen Erkrankung die kostenlose Behandlung – mit Ausnahme ausländischer Selbstbehalte – durch die jeweiligen Schweizer Vertragseinrichtungen garantiert.
Die e-card der österreichischen Sozialversicherungsträger enthält auch die im EU/ EWR-Raum und der Schweiz gültige europäische Krankenversicherungskarte (EKVK).

Der Abschluss einer Zusatzversicherung für den Krankheitsfall und Krankentransport wird nahegelegt. Dies gilt vor allem auch für Krankentransportflüge, die von mehreren österreichischen Gesellschaften angeboten werden.

 

Verkehr & Klima

Öffentliche Verkehrsverbindungen: gut ausgebautes Inlandsflugnetz, dichtes Eisenbahnnetz, Busse, Straßenbahnen, Taxi.

Autobahnen sind mautpflichtig. Vignetten können an der Grenze gekauft werden. Die Mitnahme der Grünen Versicherungskarte wird empfohlen. Promillegrenze: 0,5 Promille. 

Informationen zur aktuellen Straßen- und Verkehrslage können in der Schweiz unter der Tel.Nr.: 163 und auf der Verkehrsinformationsseite des Touring Clubs Schweiz (TCS) abgefragt werden.

Österreichische Führerscheine werden anerkannt. Eine bei Verlust oder Diebstahl des Führerscheins durch die Schweizer Behörden ausgestellte Verlust- oder Diebstahlsbestätigung wird als Ersatz für den abhanden gekommenen Führerschein akzeptiert.

Mehr Informationen zur Straßenverkehrsordnung finden Sie in der Länderdatenbank des ÖAMTC und des ARBÖ.

Klima:

Das Klima ist im Westen von atlantisch-ozeanischen Einflüssen geprägt und geht gegen Osten ins kontinentale Klima über. In den Alpen wirkt zudem die Höhenlage auf die Wettersituation ein.

Bitte beachten Sie bei Ihren Aktivitäten in den Schweizer Bergen den aktuellen Lawinenlagebericht und besuchen Sie die Homepage des Schweizer Alpen Club SAC oder rufen Sie die Nummer 187.

 

Besondere Bestimmungen

Das Schutzalter für sexuelle Handlungen kann gegenüber den in Österreich geltenden Bestimmungen um einige Jahre höher sein oder sogar über dem Erwachsenenalter von 18 Jahren liegen. Es können jedoch auch (beispielsweise in einzelnen Provinzen oder Regionen) unterschiedliche Bestimmungen zur Anwendung kommen. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig bei der Vertretungsbehörde dieses Landes.

Haftungsausschluss: Das Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten weist darauf hin, dass es keine Gewähr für die Vollständigkeit dieser Reiseinformationen übernimmt. Für allenfalls eintretenden Schäden kann keine Haftung übernommen werden.

 



Stand: 22.04.2021 (Unverändert gültig seit: 21.04.2021) Quelle: www.bmeia.gv.at

Botschaft

Kirchenfeldstrasse 77/79
CH-3005 Bern

Tel: +41313565277

Haftungsausschluss: Busunternehmen & Reisebüro Seiner weist darauf hin, dass es keine Gewähr für die Vollständigkeit dieser Reiseinformationen übernimmt. Für allenfalls eintretende Schäden kann keine Haftung übernommen werden. Quellinformationen: Teilweise www.bmeia.gv.at und www.bmf.gv.at
Urlaubsfindererweiterte Suche

Kalender